innovative medical concepts GmbH

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Aminosäuren
Aminosäuren

Arginin

Die Aminosäure L-Arginin ist sehr wichtig für unseren Knochen- und Fettstoffwechsel. Blutdruck und Cholesterinwerte können gesenkt- und die Plaquebildung im Blut verhindert werden. Die Wundheilung kann verbessert werden, Immunsystem und Libido können ebenfalls profitieren.
 

Carnosin

Man könnte diese Substanz auch als klassische „Anti-Aging-Aminosäure“ bezeichnen. Eine hohe natürliche Konzentration gibt es in Skelettmuskeln und Herzmuskel, Gehirn und Augenlinse. Carnosin hat einen positiven Einfluss bei degenerativen Erscheinungen (Herz, Knochen, Gelenke, Bindegewebe, Augen).
 

Cystein

Bei L-Cystein handelt es sich um eine nichtessentielle Aminosäure mit antioxidativen Eigenschaften. Sie wirkt bindegewebsstärkend, beschleunigt Heilungsprozesse und unterstützt Entgiftungsvorgänge.
 

Glutamin

Diese Aminosäure macht fit – im Kopf. Sie verbessert nicht nur das Gedächtnis, sondern auch die Konzentration. Gleichzeitig ist sie für Entgiftungsprozesse im Gehirn zuständig. Sie ist ein weiterer Helfer für das Immunsystem. Ausserdem schützt Glutamin sowohl Magen als auch Darm und stellt die Energie bereit, die die Nervenzellen dringend brauchen.
 

Glutathion

Glutathion dient der Zelle als Transportmolekül, um Aminosäuren in die Zellen zu befördern. Die Wichtigkeit dieses Stoffes erkennt man daran, dass alle Zellen reduziertes Glutathion benutzen. Es dient als Steuermolekül bei der Zellteilung und aller Reparaturgene. Glutathion schützt vor Strahlung und ist wichtig für das Immunsystem – es ist in der Lage, Vitamin C und E zu regenerieren. Glutathion schützt und baut die Darmschleimhaut auf, stärkt den Leberstoffwechsel und unterstützt die Zellentgiftung.
 


Seite 1 von 4

imc Nährstoffe

hck-fingerprint.png

Aus dem Glossar

Coenzym Q10 (Ubichinon)
Jede funktionierende Zelle im Körper braucht Energie. Aufgabe des Coenzyms Q10, das in der Leber hergestellt wird, ist es nun, alle Zellen mit Energie zu versorgen. Ganze 95% der gesamten Körperenergie werden über das als Katalysator wirkende Q10 umgesetzt. Da zunehmendes Alter, regelmässiger Alkoholkonsum und Medikamenteneinnahme die körpereigene Produktion von Q10 vermindern, ist es sinnvoll, Q10 in diesen Fällen von aussen zuzuführen bzw. ab dem 40. Lebensjahr vorbeugend zu supplementieren. Unter anderem ist Q10 notwendig für eine normale Herzfunktion, es minimiert die Anzahl von Dauerschäden bei Herzanfällen und steigert die Abwehrkräfte des Herzgewebes.